Kurzportrait

Die langgestreckte Siedlung am unteren Ende des Untersees folgt dem Nordfuss des Seerückens und wird vom Seeufer durch die ausgedehnte Schwemmebene des Bornhauserbaches getrennt. Das Dorf auf einer Meereshöhe von 417 m.ü.M. ist durch den Ortsteil Vor der Brugg praktisch mit Stein am Rhein verbunden. Die Gemeinde umfasst neben dem eigentlichen Dorfkern noch eine Vielzahl Ortsteile, darunter Bornhausen, Eppenberg, Schloss Freudenfels, Hirschensprung, Rappenhof, Insel Werd, Windhausen und andere.

Durch die Ansiedlung neuer Quartiere ist das Dorf vor allem in den letzten Jahren ziemlich stark gewachsen, wie die folgenden Zahlen eindrücklich belegen:

1860: 1'009 Einwohner
1950: 1'101 Einwohner
1990: 1'356 Einwohner
2000: 1'544 Einwohner
2005: 1'600 Einwohner
2010: 1'665 Einwohner
2015: 1'719 Einwohner
2016: 1'721 Einwohner

Mit noch etwas über dreissig landwirtschaftlichen Betrieben hat sich der primäre Sektor (Landwirtschaft, Gartenbau, Forstwirtschaft) in den letzten Jahren etwas zurückgebildet und liegt heute bei rund 28 Prozent. Mehr oder weniger stabil ist der Verarbeitungssektor mit den einheimischen Handwerksbetrieben. Dieser Anteil liegt bei 41 Prozent. Im Zunehmen begriffen ist der Sektor Dienstleistungen mit 31 Prozent. Unter diesen Erwerbszweig fallen der Handel, Banken und Versicherungen, Treuhand und Immobilien, der Verkehr, das Gastgewerbe, die Öffentliche Verwaltung u.a. mehr.

Aushängeschild über die Landesgrenzen hinaus ist die Firma Unipektin AG. Das Unternehmen wurde 1936 als Aktiengesellschaft gegründet. Es zählt heute etwa achtzig Mitarbeiter, die in den vier Geschäftsbereichen

Eschenz ist verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. Das Dorf liegt an der Kantonsstrasse Schaffhausen - Kreuzlingen. In weniger als 15 Autominuten erreicht man die Autobahn A1 von St. Gallen nach Zürich. Darüber hinaus verfügt Eschenz auch über einen attraktiven Bahnanschluss. In jeweils einer knappen halben Stunde erreichen die Bahnbenutzer die Städte Kreuzlingen und Schaffhausen. Attraktive Verbindungen gibt es zudem nach Zürich und Winterthur sowie zum internationalen Flughafen Kloten. Regelmässige Postautokurse verbinden uns mit der Kantonshauptstadt Frauenfeld. Schliesslich verkehren ab Stein am Rhein Autobusse in die deutschen Nachbarstädte Singen und Radolfzell.